Your address will show here +12 34 56 78
  • Text Hover
INDUSTRIE 4.0

Die Initiative Industrie 4.0 modernisiert tsechische Unternehmen. Die CertiCon wird bei den Zuschüssen helfen.




Die nationale Initiative Industrie 4.0 soll eine grundlegende Belebung der tschechischen Industrie bewirken. Tschechische Unternehmen werden dank dieser Initiative Zuschüsse zur Umwandlung bestehender Produktionsbetriebe in moderne Robotersysteme, die die Assistenz des Menschen eliminieren, beantragen können. Die Regierung will die tschechische Industrie modernisieren, damit sie im Konkurrenzkampf mit ausländischen Firmen standhält, die die modernsten Innovationen, die zusammengefasst als Industry 4.0 oder vierte industrielle Revolution bezeichnet werden, bereits erfolgreich durchführten. Die Gesellschaft CertiCon sieht in der Initiative Industrie 4.0 eine außerordentliche Gelegenheit, die sich tschechische Unternehmen nicht entgehen lassen sollten. Die CertiCon spezialisiert sich bereits seit langem auf die Entwicklung innovativer Lösungen, die die Anforderungen von Industrie 4.0 (Industry 4.0) voll erfüllen.

Firmen, die sich um den Erhalt staatlicher Unterstützung bemühen, erhalten fachliche Beratung.

 
„Die Mehrheit der Projekte der CertiCon, die in der letzten Zeit realisiert wurden, erfüllen die Standards von Industrie 4.0 bereits voll, und das gleiche gilt von Projekten in der Entwicklungsphase. Daher meine ich, dass unsere Beratung den Antragstellern auf Zuschüsse eine Menge nützlicher Ratschläge und Informationen liefern kann.

Industrie 4.0 ist für tschechische Unternehmen wirklich eine außerordentlich große Chance, um ihre Produktionsbetriebe zu modernisieren. Die Einreichung gut ausgearbeiteter Zuschussanträge und ihre anschließende Genehmigung kann der Firma einen beträchtlichen technologischen Vorsprung verschaffen, von dem sie viele Jahre lang profitieren kann,“ sagt Prof. Ing. Vladimír Mařík, DrSc., dr.h.c., Vorstandsvorsitzender der CertiCon.

Prof. Ing. Vladimír Mařík, DrSc., dr.h.c.

Vorstandsvorsitzender

Wichtige Projekte der CertiCon, die die Anforderungen von Industrie 4.0  erfüllen

Eines der letzten Projekte der CertiCon, das im Rahmen der Standards von Industrie 4.0 entwickelt wurde, war z.B. Epiqa. Dieser ausgeklügelte Arbeitsplaner für die Produktion der Flugzeuge Airbus organisiert die Produktion der Flugzeuge A350 und ist gemäß den Ergebnissen des Testbetriebs in der Lage, den Produktionsprozess um 15 % effektiver zu machen. Ein weiteres realisiertes Projekt ist die Software für einen amerikanischen Auftraggeber, die die Fernüberwachung der Patienten mit hilfe von Smart Phone und Computer ermöglicht. Für die tschechische ASEKOL wurde ein System entwickelt, das auf der Sortierlinie eine breite Skala unterschiedlicher elektrischer Geräte erkennt. Die Linie ist aufgrund dieser Lösung eine selbständige vollautomatisierte Einheit.


„Die tschechische Ökonomie ist stark mit der deutschen verflochten. Die tschechische Industrie muss stärker an Forschungszentren für Robotik und Automatisierung angeschlossen werden. Es erstaunt mich sehr, dass zum Beispiel Energiefirmen nicht größeres Interesse an Robotik und Kybernetik zeigen,“ fügt Professor Vladimír Mařík hinz
u.

Industrie 4.0

Die aktuellen Innovationen in der Industrie werden deswegen als vierte industrielle Revolution bezeichnet, weil sie nach den großen historischen Änderungen des Arbeitmarktes kommen, die in der Vergangenheit durch Dampf, anschließend Strom und dann Computertechnologie gebracht wurden. Die vierte industrielle Revolution bringt intelligente Produktionsroboter, die zu selbständiger Arbeit in der Lage sind, die miteinander kommunizieren und die Produktion unterschiedlichen Bedingungen anpassen können und die in den meisten Fällen an moderne Informationsnetze angeschlossen sind. Die derzeitige vierte Phase der industriellen Revolution pflegt auch als Industry 4.0 bezeichnet zu werden. Geschichte » Die grundlegenden Visionen der vierten industriellen Revolution wurden 2011 präsentiert. » Das Gesamtkonzept wurde auf der Hanover Messe 2013 vorgestellt. » Deutschland investierte bereits 200 Millionen Euro in das Programm (Stand im Mai 2014). Am Programm beteiligen sich führende deutsche Maschinenbau- und Elektrotechnikunternehmen, z.B. Siemens, Bosch und Volkswagen; gerade diese Firmen haben Niederlassungen und Geschäftspartner auch in Tschechien, die vom Projekt ebenfalls unmittelbar betroffen sind.

Industry 4.0